SPENDEN

Das Projekt

„Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen!“ Jesaja 1,17

Warum helfen wir in Addis Abeba?

Wie in allen Großstädten gibt es auch in Addis Abeba einen Zerfall der Familien. Verstärkt wird dieser durch die drastische Verbreitung von HIV/Aids, wodurch viele Menschen ihre Familie verlieren. Sie sind somit auf sich allein gestellt und führen einen harten Überlebenskampf.

Warum helfen wir Frauen?

Viele junge Mädchen und Frauen kommen vom Land in die Hauptstadt, um vor Armut, Perspektivlosigkeit und Missbrauch zu fliehen. Aber ohne Familie gehen sie in der großen Stadt verloren. Armutsprostitution und Schwangerschaft sind oft die Folgen.
Auch kann sich die Situation einer ehemals glücklichen Ehefrau schnell verändern, wenn sich nach der Geburt ihres Kindes herausstellt, dass dieses behindert ist. Viele Männer fühlen sich überfordert und verlassen Mutter und Kind.
Alleinstehend mit Kind befinden sich die Frauen in einer Armutsspirale, aus der sie ohne Unterstützung kaum herauskommen. Kindergeld oder Sozialhilfe gibt es nicht. Sie müssen arbeiten und Geld verdienen um zu überleben. Die meisten Kindergärten sind privat und kosten viel Geld. Und behinderte Kinder möchte man dort nicht haben.

Wie helfen wir?

Unser Hauptanliegen ist es, den Nöten von alleinstehenden bedürftigen Müttern zu begegnen. Frauen und Kinder sollen erfahren, dass sie wertvoll und geliebt sind. Wir wollen den Müttern helfen aus Armut, Bettelei, Prostitution und dem Leben auf der Straße herauszukommen und bieten deshalb folgende Hilfsprogramme an:

  • Intergrativkindergarten

50 Kinder von alleinerziehenden bedürftigen Müttern sowie behinderte Kinder werden während einer abwechslungsreichen Tagesbetreuung auf die Schule und das weitere Leben vorbereitet. Die Kinder sind zwischen 2 und 5 Jahre alt. Im Kindergarten gibt es viele Spiel-, Sport- und Bastelaktivitäten und alle Kinder erhalten täglich zwei leckere Mahlzeiten. Außerdem werden für jedes Kind Hygieneartikel und Kindergartenkleidung bereitgestellt.

  • Vorschulerziehung

Die Kinder in Äthiopien müssen beim Eintritt in die Schule das amharische sowie das englische Alphabet in Schrift und Wort sowie mathematische Grundlagen beherrschen. Deshalb ist eine gute Vorschule wichtig für ihre weitere Entwicklung. Wir finanzieren 30 Vorschulplätze in staatlich anerkannten Vorschulen und versorgen die Kinder im Alter von 5-7 Jahren mit allem benötigten Material, Schulkleidung sowie Lernhilfe.

  • Beratungszentrum für bedürftige Familien

Wir geben Schulung, praktische und finanzielle Unterstützung für alleinerziehende bedürftige Mütter, Familien von behinderten Kindern sowie Familien in Notfällen. Wir besuchen sie zu Hause oder im Krankenhaus, ermutigen, beraten und beten für sie.

Begegnung e.V. | Schandauer Straße 60 | 01277 Dresden | Deutschland | Telefon: +49 351 3117533 | E-Mail: office@begegnung-ev.org | Internet: www.begegnung-ev.org | Impressum